Vorsteuerabzug für GmbH-Gründer?

Der Gesellschafter einer noch zu gründenden Ein-Mann-GmbH kann keinen Vorsteuerabzug für Beratungsleistungen geltend machen

onlineurteile.de - Ein Arbeitnehmer plante, eine GmbH zu gründen — mit ihm als Alleingesellschafter — und unternehmerisch tätig zu werden. Seine GmbH sollte die Betriebsmittel einer anderen Firma erwerben, die mit Bauelementen handelte. Der Mann ließ sich von einem Unternehmensberater zur Existenzgründung und von einem Rechtsanwalt zum Kauf der Vermögensgegenstände der Bauelemente-Firma beraten.

Sowohl die Gründung der GmbH als auch der Erwerb der Betriebsmittel unterblieben. Trotzdem machte der verhinderte Gründer bei der Umsatzsteuerjahreserklärung für 2008 Vorsteuerabzug für seine Ausgaben für Beratungsleistungen geltend. Das Finanzamt lehnte das ab.

Auch der Bundesfinanzhof verneinte einen Anspruch auf Vorsteuerabzug und wies die Klage des Steuerzahlers gegen den Steuerbescheid ab (V R 8/15). Nach nationalem und nach EU-Recht stehe der Vorsteuerabzug nur Unternehmern zu. Der Unternehmensgründer wäre dazu berechtigt gewesen, wenn er die Bauelemente-Firma selbst hätte kaufen wollen, um sie als Einzelunternehmer weiter zu führen. Doch als Gesellschafter einer noch zu gründenden GmbH sei er nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt, denn eine GmbH sei rechtlich eigenständig.

Nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs dürften GmbHs und Gesellschafter zwar — im Hinblick auf die beabsichtigte wirtschaftliche Tätigkeit der GmbH — ausnahmsweise auch bereits vor deren Gründung Vorsteuerabzug geltend machen, aber nur für Investitionskosten. Das komme in Betracht, wenn der Gesellschafter Betriebsmittel wie zum Beispiel ein Grundstück erwerbe, um diese auf die GmbH zu übertragen bzw. in die GmbH einzubringen.

In diesem Fall führten die Ausgaben bei der GmbH zu einem "Investitionsumsatz". Doch Beratungsleistungen seien keine "übertragungsfähigen" Vermögensgegenstände: Dadurch entständen keine auf eine GmbH übertragbaren Vermögenswerte, das sei nur bei Investitionsgütern der Fall.