Aluminiumdach-Hersteller gibt 40 Jahre Garantie

Das widerspricht den Verjährungsvorschriften des BGB nicht

onlineurteile.de - Ein Hersteller von Aluminiumdächern war sich der Qualität seines Produkts sehr sicher. In einem Prospekt warb er dafür mit dem Versprechen einer "extremen Garantie" für extrem haltbare Dächer. 40 Jahre Garantie gebe es "nur auf das Material der Zukunft".

Ein Dachziegel-Produzent beanstandete den Prospekt als wettbewerbswidrig. Die Werbung sei irreführend: Niemand könne eine 40-jährige Garantie anbieten, da dies gegen die Verjährungsvorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs verstoße. (Hintergrund: Das BGB sieht als Verjährungsfrist für Mängel im Höchstfall 30 Jahre vor.)

Dem widersprach der Bundesgerichtshof (I ZR 221/05). Diese Vorschriften gälten nur für Kaufverträge bzw. Werkverträge und die daraus resultierenden Gewährleistungsansprüche. Darum gehe es hier aber nicht.

Der Hersteller biete für die Haltbarkeit seiner Aluminiumdächer eine (von gesetzlichen Gewährleistungsansprüchen unabhängige) eigenständige Garantie. Die unterliege nicht der Verjährung. Das Unternehmen könne wirksam Garantieverträge für die Haltbarkeit seiner Produkte mit einer Laufzeit von 40 Jahren abschließen. Daher sei auch der Werbeprospekt nicht zu beanstanden.