Ausbildungssuche und Kindergeld

Volljähriges Kind muss bei der Agentur für Arbeit alsBewerber um einen Ausbildungsplatz registriert sein

onlineurteile.de - Für volljährige Kinder unter 25 Jahren, die eine Ausbildung absolvieren, steht den Eltern Kindergeld zu. Das ist auch dann der Fall, wenn Kinder noch keinen Ausbildungsplatz fanden und deshalb noch nicht mit der Ausbildung beginnen konnten. Denn auch dann müssen die Eltern für ihren Unterhalt aufkommen.

Bedingung für einen Anspruch auf Kindergeld ist allerdings, dass sich das Kind ernsthaft um einen Ausbildungsplatz bemüht. Das können die Eltern zum Beispiel durch eine Bescheinigung der Agentur für Arbeit nachweisen, wenn das volljährige Kind bei der Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit als Bewerber für eine Bildungsmaßnahme oder für eine Ausbildungsstelle registriert ist.

Das genügt als Nachweis - jedoch nur zeitlich beschränkt, wie der Bundesfinanzhof entschied (III R 66/05). Die Meldung in der Bewerberkartei der Agentur für Arbeit wirkt nur drei Monate, nach dieser Frist muss sie erneuert werden. Nimmt das volljährige Kind während dieser Frist mit der Ausbildungsvermittlung keinen Kontakt mehr auf, darf die Behörde davon ausgehen, dass der/die Bewerber/in an der Vermittlung einer Ausbildungsstelle nicht mehr interessiert ist. Dann entfällt der Anspruch auf Kindergeld.