"Autoreparatur 657 Euro, Mietwagen 16.837 Euro"

Bei dieser Unfallabrechnung machte die Haftpflichtversicherung nicht mit

onlineurteile.de - Der Fahrer eines Smart prallte auf einen Honda auf. Anschließend ließ sich der Kofferraumdeckel des Pkw Honda nicht mehr schließen. Die Honda-Besitzerin behauptete, beim Unfall sei auch der Auspuff ihres Wagens beschädigt worden. Die Haftpflichtversicherung schaltete einen Sachverständigen ein; der Ehemann der Honda-Besitzerin ebenfalls. Das dauerte seine Zeit.

Dann erhielt die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers eine saftige Rechnung: Für den Nutzungsausfall des Honda und für einen Mietwagen sollte sie 16.837 Euro zahlen. Beim Oberlandesgericht Celle sah die Abrechnung dann aber ganz anders aus (14 U 243/04): Reparaturkosten 657 Euro und Nutzungsausfall für die Dauer der Reparatur (drei Tage = 237 Euro). Übereinstimmend hatten die Gutachter festgestellt, dass die Abgasanlage nicht beschädigt war. Der DEKRA-Sachverständige sagte aus, hätte ein Mechaniker nur den Kofferraumdeckel justiert, wäre der Honda schon nach einem Tag wieder einsatzbereit gewesen.

Da Unfallgeschädigte verpflichtet seien, den Schaden für die gegnerische Versicherung so gering wie möglich zu halten, erklärten die Richter, hätte die Honda-Besitzerin diese Notreparatur durchführen sollen. Statt dessen habe sie die Prozedur unnötig verzögert und wegen relativ geringer Reparaturen Folgekosten von mehr als 16.000 Euro auflaufen lassen. Diese Summe müsse sie selbst übernehmen.