"Behagliche Raumtemperatur"

Schafft eine Heizung keine 20 bis 22 Grad Celsius, darf der Mieter die Miete kürzen

onlineurteile.de - Die Mieter einer Kölner Altbauwohnung minderten 2010 die Miete fast um die Hälfte, weil sie ihre Räume nur teilweise heizen konnten. Die installierten Heizkörper (Fußleistenkonvektoren) waren so leistungsschwach, dass die Temperatur in keinem Raum über 19 Grad Celsius stieg. Zudem war die Heizung nur zentral in der Küche regulierbar. Der Vermieter verklagte das Ehepaar auf Zahlung des gekürzten Betrags.

Das Amtsgericht Köln beauftragte einen Sachverständigen damit, in der Wohnung die Temperatur zu messen. Resultat: Bei acht Grad Außentemperatur schaffte die voll aufgedrehte Heizung mal eben 19 Grad Celsius in den Haupträumen. Dass die Heizung nicht für jedes Zimmer einzeln regulierbar sei, entspreche nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen, erläuterte der Heizungsexperte. Außerdem führe diese Art Heizung zu erhöhter Luftfeuchtigkeit — die Mieter müssten viel häufiger lüften als üblich.

Die Mietsache sei mangelhaft, schloss das Amtsgericht Köln aus dem Gutachten (201 C 481/10). Allerdings hätten die Mieter zu viel gekürzt: Sie dürften die Miete im Januar und Februar um 20 Prozent mindern, im März und April um zehn Prozent, im Sommer gar nicht, ab Oktober wieder um zehn Prozent. Wenn eine Wohnung mit Heizung vermietet werde, müsse der Vermieter — unabhängig vom Alter der Heizanlage — dafür sorgen, dass eine behagliche Raumtemperatur herrsche. Das bedeute: 20 bis 22 Grad in Wohnräumen und Bad, 18 bis 20 Grad in Nebenräumen.

Auch außerhalb der Heizperiode müssten Mieter die Möglichkeit haben zu heizen, wenn es draußen kalt sei und die Temperatur innen unter 18 Grad sinke. Außerdem müsse die Raumtemperatur für jedes Zimmer einzeln regulierbar sein. Sei das nicht der Fall, stelle dies ebenfalls einen Mangel der Mietsache dar, der ihre Tauglichkeit zum Wohnen einschränke. Denn der Wärmebedarf sei von Raum zu Raum unterschiedlich: Im Schlafzimmer möchten es die meisten Menschen eher kühl, im Bad eher mollig warm haben.