Bestechungsgeld ist nicht steuerlich absetzbar

Urteile in einem Satz

onlineurteile.de - Ist der Geschäftsführer einer Promotionsvermittlungs-GmbH in über 60 Fällen wegen Bestechung eines Professors für die Annahme und Betreuung von Doktorarbeiten verurteilt worden,

kann er die Vermittlungsgebühren (= Bestechungszahlungen) für die Promotionen nicht als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen und schuldet dem Finanzamt die dadurch entstehenden Mehrsteuern von über 100.000 Euro.

Beschluss des Finanzgerichts Köln
Aktenzeichen: 10 V 2432/11
Entscheidungsdatum: 18.11.2011
Urteilnummer: 52221d