Daumen eingeklemmt

Vierjährige verletzt sich im Münchner Sozialbürgerhaus: Schuld der Kommune?

onlineurteile.de - Wegen eines Leistungsbescheids kam die ganze Familie in ein Münchner Sozialbürgerhaus, die Eltern mit ihrer vierjährigen Tochter. Während der Wartezeit lief das Kind immer wieder durch eine automatische Tür im Gebäude der kommunalen Behörde und freute sich, weil sie sich wie durch ein Wunder von selbst öffnete.

Obwohl ein Mitarbeiter der Behörde die Eltern zwei Mal aufforderte, auf das spielende Mädchen aufzupassen, ließen sie es gewähren. Bis ein Daumen in der Türe festklemmte! Das Kind brach sich den Daumen und musste drei Wochen Gips tragen.

Für das Missgeschick sollte die Stadt München büßen und dem Mädchen 1.500 Euro Schmerzensgeld zahlen. Die "Fühler" (Sensoren) der automatischen Zugangstüre hätten das kleine Kind nicht erfasst, so die Eltern. Die Kommune sei dafür verantwortlich, wenn solche Systeme in ihren Gebäuden nicht einwandfrei funktionierten.

Die Türe funktioniere tadellos, konterte trocken die Landeshauptstadt, daher komme kein Anspruch auf Schmerzensgeld in Betracht. Obendrein seien die Eltern gewarnt worden.

So sah es auch das Amtsgericht München (224 C 27993/12). Die Verantwortlichen für die Haustechnik in den Münchner Behörden hätten alles Notwendige und Zumutbare getan, um Besucher vor Schaden zu bewahren.

Die Türe werde regelmäßig gewartet. Von einer Fehlfunktion der Sensor-Automatik könne keine Rede sein, das sei geprüft worden. Die Türe öffne sich auch, wenn sich kleine Kinder näherten. Allerdings müssten die Besucher dann hindurchgehen, anstatt beim Schließen der Türe aus Jux die Hand hinein zu stecken. Man habe die Mutter zwei Mal aufgefordert, die Tochter von der Eingangstüre wegzuziehen.

Mehr könne man von den Mitarbeitern der Behörde nicht erwarten. Automatische Türen seien Ausdruck des technischen Fortschritts und im Alltag fast überall anzutreffen: in Supermärkten, bei Aufzügen etc. Dieser Komfort werde z.B. von Kunden in Supermärkten geradezu erwartet und stelle im Prinzip kein Sicherheitsrisiko dar.