"deinestrecke" ohne Markenschutz?

Die Wortkombination "deinestrecke" weist auf Produkte mit Bezug zu Sportveranstaltungen hin

onlineurteile.de - Ein Händler wollte die Wortkombination "deinestrecke" ins Markenregister eintragen lassen. Er beantragte beim Deutschen Patent- und Markenamt, sie als Marke für eine Menge von Produkten zu schützen, z.B. für Medaillen, Aufkleber, Fahnen und Wimpel, Koffer, Turn- und Sportartikel, Schuhe.

Die Markenbehörde lehnte Markenschutz in Bezug auf die meisten Waren ab. Begründung: Das Wort "Strecke" verweise auf Sportveranstaltungen, bei der lange Wege bewältigt werden müssten, wie z.B. bei einem Marathonlauf (Laufstrecke, Rennstrecke). Verbraucher würden bei diesem Begriff an Sportevents und ihre Teilnahme daran ("deine") denken. Auf die Herkunft der Waren aus einem bestimmten Unternehmen verweise die Wortkombination "meinestrecke" daher nicht.

Fast alle Produkte, für die "meinestrecke" als Marke stehen solle, hingen mehr oder weniger mit Sportereignissen zusammen: entweder direkt (Sportartikel) oder als Merchandisingartikel. Zum Beispiel könnten Wimpel oder Medaillen die Beteiligung an einer Laufveranstaltung dokumentieren. Der Begriff "deinestrecke" beschreibe also Art und Funktion der Waren, anstatt das anbietende Unternehmen zu kennzeichnen.

Der Markenanmelder wandte sich zwar ans Bundespatentgericht, um doch noch Markenschutz für "deinestrecke" zu erreichen (27 W (pat) 527/16). Allerdings gab er im Grunde schon vorher klein bei und nahm den Antrag in Bezug auf die oben aufgeführten Waren zurück. Nur so konnte er sich einen bescheidenen (Teil-)Erfolg sichern.

Zutreffend habe die Markenbehörde den ursprünglichen Antrag abgewiesen, so die Patentrichter. Der Begriff "meinestrecke" umschreibe Eigenschaften der Produkte, die der Händler vertreibe: Alle seien irgendwie für Wander- oder Laufveranstaltungen bestimmt und dafür nützlich. Das gelte für Sportkleidung und für Fahnen ebenso wie für Wegbegleiter (z.B. Koffer). Nur in Bezug auf Waren wie Schmuck oder Papierwaren, die keinerlei Bezug zu Sportereignissen aufweisen, sei Markenschutz möglich.