Dr. Oetker mit Aldi im Pudding-Clinch

Konkurrierende Schoko-Vanille-Puddings — empfohlen von zwei Kühen

onlineurteile.de - "Paula" contra "Flecki" — da bleibt kein Auge trocken. Die Kuh Paula ist die Werbefigur von Dr. Oetkers Vanille-Schoko-Strudelpudding "Paula": Verziert mit einer großen Sonnenbrille, prangt die Kuh auf der Verpackung. Der Gag: Vermischt der Konsument die Schoko- und Vanillebestandteile des Puddings, erinnert das Resultat in den Farben von "Paula" optisch an das Fell einer Kuh. Alles hätte so schön sein können, doch dann kam "Flecki"!

Seit Herbst 2011 verkauft die Handelskette Aldi ebenfalls einen Vanille-Schoko-Strudelpudding. Vermischt wird dieser Pudding ebenfalls fleckig. Die Verpackung zeigt eine weiße, eher hagere Kuh vor der Kulisse eines Bauernhofs. Die Dr. Oetker KG zog vor Gericht und forderte ein europaweites Verkaufsverbot für "Flecki": Mit einer Kopie sollten die Verbraucher getäuscht und der Umsatz auf Kosten von "Paula" gesteigert werden.

"Flecki" sei zwar ähnlich konzipiert und spreche die gleiche Zielgruppe, nämlich Kinder, an, räumte das Landgericht Düsseldorf ein (14c O 302/11). Aber die Aufmachung des Produkts unterscheide sich doch klar von derjenigen des Puddings "Paula", so dass sich die Kunden nicht über die Herkunft des Produkts täuschen könnten. Selbst wenn einzelne Verbraucher glaubten, statt "Flecki" eigentlich "Paula" zu kaufen, sei diese Verwechslung nicht Aldi vorzuwerfen.

"Paula" werde nur im Viererpack angeboten, "Flecki" nur im Zweierpack. Zwar würden beide Puddings von Kühen "promotet": Grundsätzlich müsse es einem Hersteller von Milchprodukten aber möglich sein, seine Ware kindgerecht mit einer Kuh zu vermarkten. Und die abgebildeten Kühe sähen ganz anders aus: Kuh "Flecki" sei eine magere, weiße Kuh mit Kuhglocke. Sie stehe vor einem Bauernhof und schaue vom Rand her ins Bild.

Die individuell charakterisierte Kuh "Paula" sei stilisiert gezeichnet, ihre Sonnenbrille suggeriere "Coolness". "Paula" stehe im Mittelpunkt des Produktdeckels und im Mittelpunkt aller Reklame-Aktivitäten von Dr. Oetker für den Pudding: Sie erscheine in TV-Spots, in einem Kinderlied über sie und auf einer Paula-Website, auf der Informationen und Spiele im Kontext mit der Kuh verkauft würden. Daher sei die Verwechslungsgefahr gering und ein Verbot von "Flecki" unangemessen.