eBay-Account gesperrt

Ehefrau des eBay-Kunden führt den Handel mit neuem Account weiter

onlineurteile.de - Der Ehemann einer Schmuckhändlerin kaufte über eBay Schmuck und andere Gegenstände. Meist erwarb er Dinge, die von den Verkäufern als Silberware angeboten, allerdings viel billiger als Silberware abgegeben wurden. Stellte sich heraus, dass die Ware nicht aus Silber war, gab er sich nicht mit Rückgabe zufrieden, sondern verklagte die Verkäufer auf Schadenersatz. Das brachte ihm viele negative Bewertungen ein, zehn allein in einer Woche im Mai 2003. Daraufhin sperrte das Internet-Auktionshaus den Account (= Kundenzugang zu eBay) und kündigte den Nutzungsvertrag.

Deshalb meldete sich die Schmuckhändlerin selbst bei eBay an, wurde jedoch zwei Wochen später ebenfalls gesperrt. Begründung des Unternehmens: Sie biete Ware anstelle ihres Mannes an, ihr Account hänge also mit dem gesperrten Zugang des Ehemannes zusammen. Gegen die Sperre setzte sich die Geschäftsfrau zur Wehr: Ihr Ehemann habe "aus Rache" unzutreffende Bewertungen erhalten, man hätte ihn gar nicht sperren dürfen. Und nun solle sie als seine Ehefrau quasi in Sippenhaft genommen werden!

Das Kammergericht in Berlin entschied den Streit zu Gunsten des Auktionshauses (13 U 4/05). Beide Sperren seien berechtigt. Ob das Geschäftsgebaren des Ehemanns mit den Grundsätzen von eBay zu vereinbaren sei, sei zweifelhaft. Doch das könne offen bleiben: Das Auktionshaus sei keine "Marktpolizei" und könne angesichts millionenfacher Transaktionen die Berechtigung negativer Bewertungen nicht überprüfen. Werde ein Nutzer konsequent negativ bewertet, dürfe ihn das Auktionshaus sperren.

Gegen diese Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers sei nichts einzuwenden. Denn er müsse im Interesse aller Kunden für Seriosität und Verlässlichkeit des Internethandels sorgen. Von Sippenhaft könne hier keine Rede sein: Die Schmuckhändlerin sei nicht als Ehefrau gesperrt worden, sondern weil sie genau die Geschäfte fortsetzte, die ihr Mann für ihre Handelsfirma durchgeführt habe. Sie habe den neuen Account nur angemeldet, um die Sperre des Ehemannes zu umgehen.