Ein Cabrio-Verdeck, das nicht zuverlässig schließt ...

... stellt bei einem Neuwagen einen erheblichen Sachmangel dar

onlineurteile.de - Für 21.000 Euro kaufte eine Frau in einem Autohaus ein Cabrio. Schon bald brachte sie den Neuwagen zurück, um ihn in der Werkstatt des Autohauses reparieren zu lassen: Das elektrisch betriebene, faltbare Blechdach des Autos schloss manchmal nicht richtig. Gelegentlich habe es schon "hinein geregnet", beanstandete die Käuferin. Drei Mal versuchten die Mechaniker vergeblich, dem Fehler in der Elektronik auf die Spur zu kommen.

Entnervt forderte die Käuferin, ihr an Stelle des "Montagsautos" einen neuen Wagen zu liefern: Das Cabrio sei von Anfang an mangelhaft gewesen. Als der Autohändler ablehnte, erklärte die Frau den Rücktritt vom Kaufvertrag. Sie verklagte das Autohaus auf Rückzahlung des Kaufpreises (minus Nutzungsentschädigung für gefahrene Kilometer). Das Landgericht wies die Klage ab: So eine Bagatelle rechtfertige es nicht, den Wagen zurückzugeben. Dem widersprach das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf (1 U 152/07).

Auch wenn der Defekt am elektrischen Verdeck nur sporadisch auftrete, handele es sich hier um einen erheblichen Sachmangel, so das OLG. Der Käufer eines Neufahrzeugs könne erwarten, dass das Verdeck permanent einwandfrei funktioniere und nicht nach dem Motto: "Mal klappt es und mal klappt es eben nicht". Zudem gehe es um eine Funktion, die für die Kaufentscheidung der Autofahrerin von zentraler Bedeutung gewesen sei. Mit versenktem Dach offen fahren zu können, sei der Käuferin besonders wichtig.

Genau das werde durch den Defekt unmöglich oder doch zumindest riskant. Jedes Mal, wenn sich die Autofahrerin auf den Weg mache, müsse sie damit rechnen, dass der Mangel auftrete. Wer mehrfach bei Regen feststellen müsse, dass sich das Verdeck gerade an diesem Tag nicht schließen lasse, verliere verständlicherweise die Lust am Cabrio-Fahren. Auch das Parken des Wagens werde so zu einem Risiko. Stelle man ihn im halb geschlossenen Zustand ab, steige die Diebstahlsgefahr.