Einbruch oder Diebstahl mit Nachschlüsseln?

Versicherungsnehmerin kann beides nicht beweisen - Hausratversicherer bleibt ungeschoren

onlineurteile.de - Für ihre neue Mietwohnung hatte die Mieterin im Herbst 2007 eine Hausratversicherung abgeschlossen. Im Dezember meldete die Frau dem Versicherer einen Einbruch: Anfang des Monats habe sie mit ihrem Mann einen Kurzurlaub auf Sylt gemacht. Vor der Abfahrt hätten sie Fenster und Türen verschlossen. Bei der Rückkehr sei die Eingangstür der Wohnung offen gewesen, die Räume total in Unordnung. Zahlreiche Gegenstände fehlten.

Das Versicherungsunternehmen schickte einen Mitarbeiter vorbei und erklärte anschließend, die Schadensmeldung der Versicherungsnehmerin sei unglaubwürdig. Es gebe keinerlei Einbruchspuren. Der Versicherer weigerte sich zu zahlen. Auch die Klage der Frau auf Schadenersatz scheiterte, das Oberlandesgericht (OLG) Köln wies sie ab (9 U 125/10).

Um einen Einbruch könne es sich nicht handeln, so das OLG, denn die Polizisten hätten keine Spuren gefunden. Das intakte Türschloss sei nicht mit Sperrwerkzeug geöffnet worden. Demnach komme als versichertes Ereignis nur noch ein Diebstahl mit Nachschlüsseln in Betracht. Um das zu beweisen, müsste die Versicherungsnehmerin darlegen, dass bei der Tat kein "richtiger" Schlüssel verwendet wurde (oder dass das zumindest unwahrscheinlich sei).

Das sei der Mieterin nicht gelungen. Sechs Originalschlüssel habe sie vorgelegt, es existierten aber mehr. Acht Schlüssel habe die Mieterin beim Einzug erhalten. Auch die Hausverwaltung habe einen und der Hausmeister ebenfalls. Es bestehe also durchaus die Möglichkeit, dass ein "richtiger" Schlüssel verwendet wurde. Dann bestehe kein Versicherungsschutz.

Auch das überzeugende Gutachten des Schlüssel-Sachverständigen weise in diese Richtung: Schließzylinder und Schlüsselkanalwandungen des Türschlosses seien mit passenden Schlüsseln geöffnet worden, habe der Experte erläutert. Sie zeigten keine Anzeichen für ein Hantieren mit abweichenden Schlüsselprofilen. Wäre einer der Originalschlüssel kopiert worden, müsste man mechanische Duplizierspuren sehen.