Eine geknickte Baumkrone ist kein umgestürzter Baum ...

Streit um die Versicherungsbedingungen einer Wohngebäudeversicherung

onlineurteile.de - Nach einem heftigen Sturm stand ein Hausbesitzer im Garten vor den Trümmern seiner schönen Zeder: Die Baumkrone war abgebrochen, der Baum nicht mehr zu erhalten. Schweren Herzens beauftragte der Mann eine Gartenbaufirma, sie sollte die Zeder beseitigen. Anschließend wandte er sich wegen der Entsorgungskosten an seine Wohngebäudeversicherung. Im Versicherungsvertrag stand: Wenn auf dem Grundstück des Versicherungsnehmers "durch Sturm umgestürzte Bäume" entfernt werden müssten, gewähre das Unternehmen Ersatz für die Kosten.

Das muss dann ja wohl auch für eine abgeknickte Baumkrone gelten, dachte sich der Mann. Doch weit gefehlt! Beim Landgericht Bremen scheiterte er mit seiner Zahlungsklage gegen die Versicherung (6 S 8/04). Der Aufwand der Entsorgung sei vielleicht vergleichbar, meinten die Richter, doch das spiele keine Rolle. Eine abgeknickte Baumkrone sei nun einmal kein umgestürzter Baum. Nach dem eindeutigen Wortlaut der Versicherungsbedingungen sei dieses spezielle Risiko nicht versichert. Einige Versicherungsgesellschaften versicherten auch gegen solche Sturmschäden, das müsse aber ausdrücklich vereinbart sein.