Entfernungspauschale für "günstigsten" Arbeitsweg

Urteile in einem Satz

onlineurteile.de - Grundsätzlich können Arbeitnehmer beim Finanzamt die Fahrtkosten nur für den kürzesten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte als Werbungskosten geltend machen (Entfernungspauschale von 0,30 Euro pro Kilometer), ausnahmsweise aber auch dann, wenn eine andere Strecke "offensichtlich verkehrsgünstiger" ist und deshalb vom Arbeitnehmer regelmäßig benutzt wird;

"offensichtlich verkehrsgünstiger" ist eine Straßenverbindung nicht nur dann, wenn sie die Fahrtzeit des Steuerzahlers um mindestens 20 Minuten verkürzt (so die Forderung des Finanzgerichts) — auch die Streckenführung, die Schaltung von Ampeln oder andere Umstände des Einzelfalls können bei der Einschätzung der Strecke eine Rolle spielen.