Ermäßigter Mehrwertsteuersatz für Bordell?

Urteile in einem Satz

onlineurteile.de - 2010 wurde der Mehrwertsteuersatz für Hotels auf sieben Prozent reduziert; dieser ermäßigte Steuersatz gilt nicht für einen Bordellbetreiber, der Zimmer tage- und wochenweise an Prostituierte vermietet, denn in dem Fall dienen die Räume nicht kurzfristig zum Übernachten — sie werden vielmehr gewerblich genutzt, um sexuelle Dienstleistungen zu erbringen;

außerdem vermietet der Bordellbetreiber den Frauen nicht nur Zimmer, sondern stellt auch weitere Infrastruktur für ihr Gewerbe zur Verfügung (Solarium, Kontakt-Lounge, Veranstaltungen); der Betrieb ist also nicht mit einem Hotel zu vergleichen.