Frau stolpert am Lokaleingang ...

... über den Deckel eines Fettabscheiders und verletzt sich: Haftet dafür der Gastwirt?

onlineurteile.de - Vor dem Eingang eines Lokals ragt der Deckel eines Fettabscheiders ein wenig aus dem Gehweg heraus (Fettabscheider: Gaststätten sind verpflichtet, fett- und ölhaltiges Abwasser mit Hilfe so eines Geräts zu entsorgen, das Fett und Öl vom Abwasser trennt). Eine Besucherin stolperte über den Deckel, stürzte und brach sich den linken Arm. Für die Unfallfolgen müsse der Gastwirt haften, meinte die Verletzte, weil der Deckel eine Stolperfalle und Gefahrenquelle darstelle. Sie forderte 5.000 Euro Schmerzensgeld.

Bei einer Ortsbesichtigung maß das Landgericht Coburg nach: Der Deckel ragte genau 2,1 Zentimeter über das Pflaster hinaus (21 O 321/10). Mit so geringen Höhenunterschieden im Belag eines Bürgersteigs müssten Fußgänger klarkommen, erklärte das Landgericht.

Eine feste Grenze dafür gebe es zwar nicht, eine Unebenheit von zwei bis zweieinhalb Zentimetern sei aber hinzunehmen. Der Gastwirt müsse den Eingangsbereich vor seinem Lokal nicht umgestalten, denn der Unfall sei allein auf die Unachtsamkeit der Frau zurückzuführen.

Der Weg vor dem Lokal sei abschüssig und werde immer enger, je mehr es auf den Eingang zugehe. Dort befänden sich einige Hindernisse (große Blumenkübel, Bordstein, Treppe). Gäste und Passanten müssten also schon deshalb genau auf den Weg achten. Zudem hebe sich der Deckel des Fettabscheiders von den Pflastersteinen "drum herum" optisch deutlich ab und sei nicht zu übersehen.