Gebrauchtwagen mit Mangel

Käuferin kann Kauf nicht wegen einer Bagatelle rückgängig machen

onlineurteile.de - Eine Frau kaufte sich von einem Privatmann zum Preis von 7.500 Euro ein gebrauchtes Auto. Als es das erste Mal nach dem Kauf regnete, fiel ihr auf, dass durch eine undichte Stelle an der Türverkleidung Wasser ins Fahrzeug drang. Daraufhin wollte sie vom Kaufvertrag zurücktreten, doch der Verkäufer akzeptierte dies nicht.

Es kam zum Rechtsstreit vor dem Landgericht Kiel, das sich auf die Seite des Verkäufers stellte (12 O 90/04). Ein Rücktritt vom Kaufvertrag sei dann ausgeschlossen, wenn das Fahrzeug gut erkennbare Mängel aufweise, die ohne Schwierigkeiten behoben werden können. Und das treffe hier zu: Die undichte Stelle sei in kurzer Zeit mit einem Kostenaufwand von 340 Euro zu beseitigen. Diese Summe entspreche ca. 4,5 Prozent des Kaufpreises. Der Käuferin deswegen ein Recht auf Rücktritt zuzubilligen, wäre ungerecht. Sie könne vom Verkäufer allerdings Minderung des Kaufpreises verlangen.