Großeltern sollen für Enkel Unterhalt zahlen

Dazu wären sie nur verpflichtet, wenn für die Mutter keine Erwerbstätigkeit zumutbar wäre ...

onlineurteile.de - Eine Ehe ging zu Bruch. Nach der Trennung wurde der 2005 geborene Sohn von der Mutter betreut, die Sozialhilfe bezog. Der eigentlich unterhaltspflichtige Vater war zahlungsunfähig. Nun wandte sich die Ehefrau an dessen Eltern: Die Großeltern sollten für den Unterhalt des Kindes aufkommen.

Dazu sind Großeltern nur verpflichtet, wenn beide Elternteile keinen Barunterhalt aufbringen können, erklärte ihr das Oberlandesgericht Jena (2 WF 449/08). Das stehe hier aber gar nicht fest, weil sie bisher gar nicht erwogen habe, sich um einen Arbeitsplatz zu bemühen. Grundsätzlich müsse zunächst die Mutter einen Job suchen, wenn der Vater als Zahler "ausfalle".

Das gelte auch dann, wenn sie das Kind selbst betreue - sofern es für sie zumutbar und mit dem Kindeswohl vereinbar sei, nebenbei zu arbeiten. Dass dies unmöglich bzw. unzumutbar sei, müsse die Frau allerdings schlüssig darlegen. Sie könne nicht einfach pauschal auf das Alter des Kindes und die "Tatsache", dass sie keine Arbeit habe, verweisen und auf dieser Basis Ansprüche an die Großeltern stellen.