Hund im Jagdrevier

Hunde dürfen dort nicht unbeaufsichtigt herumlaufen

onlineurteile.de - Eine Frau machte mit ihrem Hund - einem Mischling so groß wie ein Schäferhund - einen Waldspaziergang durch ein Jagdrevier. Am Waldrand, auf einem großen Feld, ließ sie ihn schließlich frei laufen. Der Hund nutzte die Gelegenheit und büxte aus, um zwei Rehe zu verfolgen. Die Rufe seiner Besitzerin verhallten ungehört, er war erst einmal weg.

Das beobachtete ein Jäger, der dafür sorgte, dass die Hundehalterin ein Bußgeld aufgebrummt bekam. Vergeblich legte sie Einspruch ein: Schließlich habe sie nicht wissen können, dass auf diesem freien Gelände Wild unterwegs war, verteidigte sie sich.

Damit kam sie beim Bayerischen Obersten Landesgericht jedoch nicht durch (3 ObOWi 5/2002). Es spiele keine Rolle, wo die Hundebesitzerin Wild vermute, erklärten die Richter. Hundehalter seien verpflichtet, in Jagdrevieren ihre frei laufenden Hunde zu beaufsichtigen. Das gelte immer und überall im Revier; unabhängig davon, ob sich dort gerade Wild aufhalte und die Jagd ausgeübt werden könne.