Im Hotel auf den Rückflug gewartet

Muss die Reiserücktrittsversicherung die Übernachtungskosten übernehmen?

onlineurteile.de - Aus war der Traum von der Schiffsreise um das ferne Island - eine Krankheit zwang Urlauber, die Reise abzubrechen. Doch der Rückflug klappte nicht sofort. Die Eheleute mussten auf die nächste Maschine drei Tage lang warten und verbrachten diese Zeit in einem Hotel in Reykjavik. Für das Hotelzimmer sollte die Reiserücktrittskostenversicherung zahlen. Von dort kam negativer Bescheid: Gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Unternehmens seien nur die Kosten des "Rücktransports" versichert, hieß es. Man werde also nur den Rückflug übernehmen. Die Urlauber klagten die Hotelkosten ein.

Ein Frankfurter Amtsrichter las die Versicherungsbedingungen etwas genauer und entschied dann zu Gunsten der Urlauber (32 C 1408/04-18). Denn in einer weiteren Klausel stand, dass der Versicherer die "Mehrkosten einer krankheitsbedingt außerplanmäßigen Rückreise" zu tragen hat. Die Formulierung "Rückreise" umfasse mehr als nur die Transportkosten, meinte der Amtsrichter. Der Versicherer schulde den Kunden alle Kosten, die bei einer vorzeitigen Rückreise entstehen. Dazu gehörten auch die Übernachtungskosten, weil der dreitägige Aufenthalt nur die Wartezeit bis zum nächsten Heimflug überbrücken sollte.