In der Waschanlage reißt der Spoiler ab

Schadenersatz erhält der Autobesitzer nur, wenn der Spoiler vorher erwiesenermaßen fest war

onlineurteile.de - Alptraum Waschanlage: Sauber, aber ziemlich zerkratzt und mit abgerissenem Heckspoiler erhielt eine Frau ihren Mini Cooper zurück. Dem Missgeschick hatte sie sogar zugesehen: Nach zwei Minuten in der Anlage war der - ca. 12 Zentimeter über die hintere Dachkante hinausragende - Spoiler an der Beifahrerseite herausgerissen und von den Bürsten über das Dach geschleift worden. Auf der Fahrerseite saß er noch locker in der Halterung.

Die Reparaturkosten (ca. 1.700 Euro) sollte der Waschanlagen-Betreiber zahlen, doch der fühlte sich unschuldig: Die Waschanlage funktioniere einwandfrei, meinte er, es müsse schon am Auto liegen. Da die Schadensursache nicht wirklich feststeht, muss der Inhaber der Anlage keinen Schadenersatz zahlen, urteilte das Amtsgericht Dresden (104 C 3157/04).

Zwar könne man davon ausgehen, dass sich der Spoiler löste, weil sich die Borsten der Bürste darin verfingen. Aber der Sachverständige habe an der Anlage keine Fehlfunktion entdeckt. Wahrscheinlicher sei es laut Experten, dass der Spoiler schon vorher etwas locker war. Nur wenn die Autobesitzerin nachgewiesen hätte, dass der Spoiler vor dem Waschvorgang noch sicher befestigt war, müsste der Waschanlagen-Betreiber für den Schaden haften. Das sei ihr jedoch nicht gelungen.