"Jeder 100. Einkauf gratis"

Dieses Werbeangebot einer Handelskette ist kein unlauterer Wettbewerb

onlineurteile.de - Ein Verbrauchermarkt mit Filialen in ganz Deutschland veranstaltete vor einigen Jahren eine Marketingaktion. Eine Woche lang sollte jeder 100. Kunde seinen Einkauf geschenkt bekommen. Diese frohe Botschaft wurde in ganzseitigen Werbeanzeigen unters Volk gebracht: "JEDER 100. EINKAUF GRATIS"!!!

Ein Verein für lauteren Wettbewerb, dem überwiegend Einzelhändler angehören, beanstandete die Werbung als unzulässigen Verstoß gegen die Regeln fairer Konkurrenz. Er zog vor Gericht, um ein Verbot durchzusetzen, scheiterte jedoch in allen Instanzen bis hin zum Bundesgerichtshof (I ZR 31/06).

Unzulässig wäre es, ein Gewinnspiel zu veranstalten und die Teilnahme an den Kauf einer Ware zu koppeln, so die Bundesrichter. Dann überlagere der Reiz, etwas zu gewinnen, die rationale Kaufentscheidung. Im konkreten Fall gehe es aber nicht um ein vom Kauf getrenntes Gewinnspiel.

Der mögliche Vorteil für den Kunden bestehe vielmehr in dem zufälligen "Nicht-Zahlen-Müssen" für einen Einkauf: Das sei ein besonderes Verfahren der Preisgestaltung und kein Gewinnspiel. Ein derartiges Werbeangebot lenke die Überlegungen der Verbraucher nicht davon ab, Qualität und Preis der Waren sachlich zu kalkulieren.

Die Chance, gerade den 100. Einkauf zu tätigen, sei - für jeden Verbraucher erkennbar - sehr gering. Daher könne hier keine Rede davon sein, dass die in Aussicht gestellte Chance auf einen Gratis-Einkauf die Kaufentscheidungen der Kunden maßgeblich bestimme.