Lagerhalle mit undichtem Dach

Mieter zahlte wegen häufigen Wasserschäden Miete nur noch unter Vorbehalt

onlineurteile.de - Ein Getränkehändler hatte Ladenräume und ein Lager für sein Unternehmen angemietet. Bald stellte sich heraus, dass das Dach des Lagers undicht war: Wenn es "ordentlich" regnete, war mit einem Wassereinbruch zu rechnen. Wasserschäden wiederholten sich also mit unschöner Regelmäßigkeit.

Ab 2002 zahlte der Mieter deshalb die Miete nur noch unter Vorbehalt. 2007 forderte er von der Vermieterin 20.000 Euro Miete zurück: Er werde die Miete von Januar 2004 bis Juni 2006 nachträglich um 25 Prozent mindern, erklärte der Händler. Durch die ständigen Wassereinbrüche sei die Gebrauchstauglichkeit der Halle als Lagerraum stark eingeschränkt gewesen. Die Vermieterin wies die Forderung zurück: Der Anspruch des Mieters auf Mietminderung sei längst verjährt.

Das Landgericht Coburg war anderer Ansicht und verurteilte die Vermieterin zur Rückzahlung (23 O 416/08). Der Mieter könne darauf bestehen: Sein Anspruch sei schon deshalb nicht verjährt oder verwirkt, weil er die Miete nur unter Vorbehalt gezahlt habe. Angesichts kontinuierlich auftretender Wasserschäden sei eine Kürzung der Miete um ein Viertel auch in der Höhe angemessen.