Mängelrüge per E-Mail

Urteile in einem Satz

onlineurteile.de - Schickt ein Bauherr — der die Bauleistungen des Auftragnehmers "abgenommen" hatte — dreieinhalb Jahre später eine E-Mail, mit der er die Beseitigung von Baumängeln verlangt, wird damit die Verjährungsfrist für Baumängel nicht verlängert:

Erhebt der Bauherr weitere zwei Jahre später Klage, ist sein Anspruch verjährt; denn gemäß den VOB/B (Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen), die laut Bauvertrag hier gelten sollten, verlängert sich die Verjährungsfrist nur, wenn die Anzeige der Baumängel schriftlich erfolgt — eine E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur genügt dafür nicht.

Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main
Aktenzeichen: 4 U 269/11
Entscheidungsdatum: 30.04.2012
Urteilnummer: 52730d