Mansardenräume ungenutzt

Mieterin mindert deshalb die Miete

onlineurteile.de - Zu einer Mietwohnung gehörten zwei Mansardenräume. Die Mieterin hatte sie eine Weile untervermietet. Dann fand sie wohl keine Untermieter mehr oder sie hatte es sich anders überlegt. Jedenfalls kürzte die Frau die Miete mit der Begründung, die Räume seien zu Wohnzwecken nicht geeignet. Die Vermieterin dürfe sie daher nicht länger zur Wohnfläche zählen und bei der Miethöhe mitrechnen. Damit war die Vermieterin nicht einverstanden, sie klagte den Differenzbetrag ein.

Die Mieterin sei nicht berechtigt, die Miete zu mindern, urteilte das Amtsgericht Münster (5 C 2886/04). Schon möglich, dass die zwei Mansardenräume eine geringe Wohlqualität aufwiesen. Doch sie entsprächen der im Mietvertrag zugrunde gelegten Beschaffenheit der Wohnung. Die Mieterin habe die beiden Räume von Anfang an mitgemietet. Dass sie diese nun nicht mehr benötige oder keine Möglichkeit mehr habe, sie zu nutzen, mache die Mansardenräume nicht mangelhaft.