Mit Turnschuhen Motorrad gefahren

Urteile in einem Satz

onlineurteile.de - Ähnlich wie bei Radunfällen seit Jahren darüber debattiert wird, ob das Nicht-Tragen eines Helms verletzten Radfahrern als Mitverschulden angerechnet werden sollte, drehte sich nach dem Zusammenstoß eines Motorradfahrers mit einem Auto der folgende Rechtsstreit unter anderem darum, ob den verletzten Motorradfahrer eine Mitschuld trifft, weil er statt spezieller Motorradstiefel beim Unfall Turnschuhe getragen hatte; das Tragen solcher Schuhe erhöhe die Sicherheit, stellte das Gericht fest: Doch ein allgemeines Verkehrsbewusstsein dahingehend, dass das Tragen von Motorradschuhen als Selbstschutz für Motorradfahrer zwingend erforderlich sei, habe sich bis jetzt noch nicht durchgesetzt - nur wenn das zuträfe, könnte man das Fahren "ohne" als Mitverschulden bewerten.