Nach Unfall teuer oder billig mieten?

Autovermieter muss Kunden aufklären

onlineurteile.de - Weil sein Auto bei einem unverschuldeten Unfall demoliert worden war, benötigte der Mann einen Mietwagen. Die Mietwagenfirma vermietete ihm ein Unfallersatzfahrzeug zu einem relativ teuren Spezialtarif ("Unfallersatztarif"). Der Kunde reichte die Rechnung bei der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers ein. Die regulierte den Schaden aber nur auf Basis des wesentlich preiswerteren Normaltarifs.

Der Autovermieter bestand auf der vereinbarten Summe und verlangte die Differenz vom Mieter. Der zahlte nicht und warf dem Autovermieter vor, ihn über die unterschiedlichen Tarife nicht informiert zu haben. Beim Landgericht Erfurt scheiterte die Mietwagenfirma mit ihrer Zahlungsklage (2 S 15/05).

Benötige der Geschädigte nach einem Verkehrsunfall einen Mietwagen, müsse er diesen nicht zum teuren Spezialtarif anmieten. Wenn er über die unterschiedlichen Tarife nicht Bescheid wisse, könneer sich nicht richtig entscheiden. Der Autovermieter hätte den Kunden vor Vertragsschluss über alle Tarife informieren müssen. Da er dies versäumt habe, könne der Kunde Schadenersatz in Höhe des Differenzbetrags verlangen und diesen Betrag gegen die Restforderung der Mietwagenfirma aufrechnen.