Navigationsgerät aus dem Auto geklaut

Kein Versicherungsschutz, wenn das Gerät über Nacht gut sichtbar im Wagen gelassen wurde

onlineurteile.de - Normalerweise, so betonte die Autofahrerin, nehme sie ihr Navigationsgerät nachts immer aus der Halterung, und bewahre es im Kofferraum auf. Doch eines Abends habe sie es eben vergessen. Das Auto hatte sie auf einem unbewachten Parkplatz abgestellt; das Navigationsgerät, ein 499 Euro teures Medion MD 40600, steckte (von außen sichtbar) in der Halterung. In dieser Nacht wurde der Wagen aufgebrochen und das Navigationsgerät gestohlen.

Die Teilkaskoversicherung weigerte sich, den Verlust zu ersetzen. Auch die Zahlungsklage der Autobesitzerin gegen das Unternehmen blieb beim Amtsgericht Hannover ohne Erfolg (510 C 14515/05). Es liege auf der Hand, so der Amtsrichter, dass das Diebstahlsrisiko erheblich steige, wenn sich - gut sichtbar platziert - ein Wertgegenstand im Auto befinde. Stehe dann das Fahrzeug auch noch längere Zeit unbeobachtet herum, gelte das natürlich erst recht.

Die Versicherung müsse für den Diebstahl nicht einspringen, weil die Versicherungsnehmerin den Aufbruch grob fahrlässig provoziert habe. Das Gerät sei vergleichsweise teuer und selten, darüber hinaus klein und handlich. Man könnees also mit einem Handgriff entfernen und leicht mitnehmen. Während Autoradios mittlerweile weniger "Interessenten" fänden, stellten Mobiltelefone und erst recht mobile Navigationssysteme für Diebe einen erheblichen Anreiz dar.