Partnerservice zockt Kunden ab

Kontaktvideo ohne Kontakt: Unternehmer muss einem Ex-Kunden 5.000 Euro zurückzahlen

onlineurteile.de - In Zeitungen und Wochenblättern schaltet der Amica Partnerservice regelmäßig Kontaktanzeigen mit Fotos hübscher junger Damen. "Ich träume von einer schönen Zukunft mit dir" und ähnlicher Schmonzes wird da dem unbekannten Leser vorgegaukelt. Männer, die sich in der Hoffnung auf ein Rendezvous bei der Partnervermittlung melden, werden vom Amica Partnerservice allerdings erst einmal weitergeschickt: nämlich zur OTR Filmproduktion.

Die Filmfirma erstellt dann für neue Kunden zum "Schnäppchenpreis" von 5.100 Euro in 20 Minuten ein Videoprofil. Potenzielle Partnerinnen sollen sich so ein Bild vom Kunden machen ... Überraschenderweise ist der Inhaber der Filmfirma identisch mit dem Inhaber von Amica Partnerservice.

Ein frustrierter Kunde, der monatelang keine potenzielle Partnerin getroffen hatte - geschweige denn, die in der Zeitungsanzeige so freundlich lächelnde Dame "Melanie" -, fühlte sich über den Tisch gezogen. Er kündigte den Partnervermittlungsvertrag und forderte das Geld für das Kontaktvideo zurück, das zu keinem einzigen Kontakt geführt hatte.

Das Landgericht Hamburg gab dem Kunden Recht (307 O 104/12). Der Inhaber von Amica Partnerservice und OTR Filmproduktion bediene sich dubioser Geschäftspraktiken und müsse dem Kunden 5.000 Euro zurückgeben. Zahlen müsse der Kunde nur für Leistungen der Partnervermittlung, die diese bis zum Zeitpunkt der Kündigung für ihn erbrachte.

Da kein Treffen mit Partnerinnen arrangiert worden sei, gehe es da allein um das Anfertigen des Videoprofils. Dafür dürfe die OTR Filmproduktion allenfalls 100 Euro berechnen. Den Differenzbetrag von 5.000 Euro stehe dem Kunden zu. (Der Partnervermittler hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.)