Reiseveranstalter verschiebt Abflug

Urteile in einem Satz

onlineurteile.de - Sollen Pauschalreisende - laut Reisevertrag und Reisebestätigung - in den Morgenstunden mit dem Flugzeug in den Urlaub starten und verlegt der Reiseveranstalter den Flug auf den Nachmittag, stellt diese Verkürzung des Urlaubs einen Reisemangel dar, der die Kunden berechtigt, den Reisepreis für den Abflugtag um die Hälfte zu kürzen; das gilt auch dann, wenn sich der Reiseveranstalter auf der Reisebestätigung schriftlich vorbehalten hat, die Flugzeiten zu ändern: So ein Vorbehalt ist unwirksam, weil er die Kunden unangemessen benachteiligt.