Sperrzeit für neue Fahrerlaubnis

Urteile in einem Satz

onlineurteile.de - Wird einem Autofahrer nach einer Trunkenheitsfahrt mit 2,04 Promille der Führerschein entzogen und ein halbes Jahr Sperre angeordnet, bevor ihm eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden darf, kann diese Zeit verkürzt werden,

wenn Grund zur Annahme besteht, dass er sich "gebessert" und Risikobewusstsein entwickelt hat; Anhaltspunkt dafür kann die freiwillige Teilnahme an einem verkehrspsychologischen Seminar der DEKRA sein, mit dem deutlichen Bemühen, Verhaltensweisen zu überdenken und zu ändern.

Beschluss des Landgerichts Erfurt
Aktenzeichen: 7 Qs 135/11
Entscheidungsdatum: 25.05.2011
Urteilnummer: 52192d