Streit um Baugenehmigung für "Wohnturm"

Nebeneinander von modernem und traditionellem Baustil ist zulässig

onlineurteile.de - Der Landkreis Trier-Saarburg und die Stadt Schweich verweigerten einem Grundeigentümer die beantragte Baugenehmigung für ein Einfamilienhaus auf seinem Grundstück in Schweich-Issel. Begründung: Der Entwurf zeige ein "turmartiges" Wohnhaus. Dieses Bauvorhaben passe überhaupt nicht zu der traditionellen Architektur der Umgebung und beeinträchtige optisch die nahe gelegene Denkmalzone inklusive Friedhof und Kapelle.

Gegen den ablehnenden Bescheid klagte der Grundstückseigentümer und setzte sich beim Verwaltungsgericht Trier durch (5 K 483/12.TR). Der Bau falle weder von seiner Höhe her, noch vom Umfang her aus dem Rahmen, entschied das Verwaltungsgericht. Dass die Dachform, Höhe und Gestaltung des Hauses neue Maßstäbe in der Umgebung setzten, sei kein Grund, dem Bauherrn die Genehmigung zu verweigern.

Ein Nebeneinander von modernen und traditionellen Baustilen sei häufig anzutreffen und grundsätzlich zulässig. Es existiere nirgendwo ein Rechtsgrundsatz des Inhalts, dass sich nur eine traditionelle Bauweise in eine Umgebung einfüge, die von älteren Bauten geprägt sei.

Wenn eine Kommune ihr Gebiet in bestimmter Weise gestalten wolle, müsse sie rechtzeitig eine Bauleitplanung durchführen. Hier sei aber erst ein Bebauungsplan mit Veränderungssperre erlassen worden, als der Rechtsstreit mit dem Eigentümer schon in Gang gewesen sei. Der Plan wirke sich auf das laufende Verfahren nicht mehr aus.

Im Übrigen gehöre das betreffende Grundstück auch nicht zur unmittelbaren Umgebung der Denkmalzone. Zwischen Zone und Grundstück verlaufe die Straße "Im Kirschgarten" und grenze die Bereiche deutlich voneinander ab.