Tiefgaragentor "blindlings" geöffnet ...

Autodach eingedellt: Ein Fahrer sollte das Tor im Auge haben, wenn er auf die Fernbedienung drückt

onlineurteile.de - Die Frau hatte es wie immer eilig, als sie ihren Wagen aus der Tiefgarage des Hauses holte. Und so drückte sie schon beim Einsteigen auf die Fernbedienung für das Tiefgaragentor. Was sie nicht sehen konnte: Kurz zuvor hatte schon jemand das Garagentor von Hand geöffnet. Deshalb ging das Garagentor jetzt nicht auf, sondern zu - genau in dem Moment, als die Frau durchfahren wollte.

Motorhaube und Dach ihres Autos wurden dabei ziemlich eingedellt. Den Schaden von fast 4.600 Euro sollte nun der Hausbewohner zahlen, der das Tor geöffnet hatte. Dessen Versicherung ersetzte jedoch nur die Hälfte. Vergeblich klagte die Autobesitzerin die restliche Summe ein.

Darauf habe sie keinen Anspruch, entschied das Amtsgericht München, weil der Unfall mindestens zur Hälfte auf ihr Konto gehe (231 C 2920/08). Die Autofahrerin habe das Signal zum Öffnen des Garagentors gegeben, ohne es zu sehen.

Der Benutzer einer Tiefgarage dürfe aber nicht blindlings darauf vertrauen, dass das Tor geschlossen sei. Schließlich könne jederzeit ein Wagen, der außerhalb der Garage stehe, ein entsprechendes Signal geben. Zumindest sollten Autofahrer Blickkontakt zum Tor haben, bevor sie auf die Fernbedienung drückten.