Vater im Knast

Ex-Frau verlangt das alleinige Sorgerecht für das Kind

onlineurteile.de - Der geschiedene Ehemann und Vater musste eine fünfeinhalbjährige Freiheitsstrafe antreten. Die Mutter beantragte bei Gericht, ihm das Sorgerecht für das - bei ihr wohnende - neunjährige Kind zu entziehen und auf sie allein zu übertragen. Damit war der Vater nicht einverstanden und bekam vom Oberlandesgericht Naumburg Recht (8 UF 189/02).

Da das Kind (mit väterlicher Einwilligung) bei der Mutter lebe, könne diese ohnehin in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens allein entscheiden. Sie habe also weitgehende Befugnisse. Dem Vater das Sorgerecht zu entziehen, wäre nur gerechtfertigt, wenn dies dem Wohl des Kindes am besten entspräche. Dafür gebe es keinen Anhaltspunkt. Frühere Konflikte der Eltern - die Mutter beklagte, dass ihr Mann das Kind bei allen Besuchen zu spät zurückbrachte - hätten sich mit dessen Verhaftung sowieso vorerst erledigt. Dass der Vater vom Gefängnis aus seinen Einfluss auf das Kind nur eingeschränkt geltend machen könne, sei kein Grund, ihn ganz aus der elterlichen Verantwortung zu entlassen.