Wohnmobil offen stehen lassen

OLG Hamburg: eine Einladung für Diebe

onlineurteile.de - Eine deutsche Familie fuhr mit dem Wohnmobil nach Polen. In einem Getränkemarkt wollten die Eltern einkaufen und stellten das Wohnmobil auf dem Parkplatz ab. Sie ließen die Schiebetür offen stehen - weil die Kinder am Fahrzeug zurück blieben, dachten sie sich nichts dabei - und gingen in den Laden. Diebe nutzten ihre Chance: Sie schubsten die Kinder weg, schlossen das Fahrzeug kurz und suchten mit dem Wohnmobil das Weite.

Von seiner Vollkaskoversicherung bekam der düpierte Womo-Besitzer dann auch noch einen Korb. Sie warf ihm grob fahrlässiges Handeln vor. So sah es auch das Oberlandesgericht Hamburg und wies seine Zahlungsklage gegen die Versicherung ab (14 U 163/04). Mit der geöffneten Schiebetür habe der Urlauber potenzielle Diebe förmlich eingeladen. Bei so viel Leichtsinn gehe der Versicherungsschutz flöten.

Vor Verbrauchermärkten oder Getränkemärkten müssten Autobesitzer mit Dieben rechnen, denn hier sei für Diebesbanden "optimales Gelände". Ständig gingen viele Leute aus und ein. Täter könnten auf dem Parkplatz problemlos auf eine günstige Gelegenheit warten, ohne Verdacht zu erregen, und blitzschnell zuschlagen, wenn sich eine ergebe. Und ein Wohnmobil von beträchtlichem Wert sei natürlich eine sehr gute Gelegenheit. Dass Kinder als Aufsichtspersonen professionellen Dieben nicht gewachsen seien, verstehe sich von selbst.