Zu wenige Schlüssel zurückgegeben

Kann der Vermieter aus diesem Grund weiterhin Miete fordern?

onlineurteile.de - Endlich war der Umzug bewältigt, doch der ehemalige Vermieter machte Ärger. Die Mieter hatten ihm die Schlüssel geschickt. Da fehlt noch einer, schrieb der Vermieter zurück. Ohne diesen einen Schlüssel sehe er die Rückgabe der Wohnung als verspätet an und werde auf weiteren Mietzahlungen bestehen. Die Mieter reagierten darauf zunächst nicht. Erst Monate später, als der Vermieter offiziell Miete kassieren wollte, erklärten sie, keinen Schlüssel mehr zu haben.

Solange er die Wohnung nur eingeschränkt nutzen könne, habe der Vermieter Anspruch auf Mietfortzahlung, so das Oberlandesgericht Hamburg (4 U 58/01). Dafür habe hier aber der Vermieter selbst gesorgt: Als die Mieter auf sein Schreiben nicht reagierten, hätte ihm schon nach einigen Tagen klar sein müssen, dass kein weiterer Schlüssel mehr auftauchen würde. Dann hätte er zum Beispiel die Schlösser auswechseln lassen können - auf Kosten der Mieter natürlich. Er dürfe aber nicht ewig zuwarten und während dieser Zeit Miete kassieren. Miete stehe ihm nur für die Zeit zu, die er wirklich gebraucht habe, um die Situation mit dem Schloss zu klären. Dafür genügten nach Ansicht der Richter die restlichen 19 Tage des Monats, in dem die Mieter ausgezogen waren.